Alles über Basal- und Bolusinsulin.

Ihre Insulinpumpe gibt Insulin auf zwei Arten ab, als Basal- und Bolusinsulin.

Ihre Insulinpumpe gibt Insulin auf zwei Arten ab. Basalinsulin ist die kleine Insulinmenge, die kontinuierlich und automatisch Tag und Nacht zugeführt wird. Bolusinsulin ist die Extragabe Insulin, die Sie sich zuführen, wenn Sie Kohlenhydrate aufnehmen oder hohe Blutzuckerwerte korrigieren müssen. Anhand der ärztlichen Verordnung legen Sie Ihre benötigte Insulinmenge fest und programmieren diese Dosierungen, wenn Sie sie benötigen.

Basalinsulin.

Ihr Körper benötigt eine kleine Insulinmenge kontinuierlich den ganzen Tag über. Wird das Insulin über die Pumpe zugeführt, tritt das Basalinsulin an die Stelle des lang wirkenden Insulins. Bei korrekter Einstellung sollten Ihre Basalraten weitgehend konstante Blutzuckerwerte zwischen den Mahlzeiten und über Nacht aufrechterhalten. Dies ist die Aufgabe, die normalerweise eine gesunde Bauchspeicheldrüse übernimmt.

Zunächst wird Ihr Arzt bestimmen, wie viel Basalinsulin Sie benötigen. Ihre Basalraten müssen wahrscheinlich korrigiert werden, nachdem Sie mit der Pumpentherapie begonnen haben.

Die meisten Patienten benötigen unterschiedliche Basalinsulinmengen zu unterschiedlichen Tageszeiten und mit einer Pumpe stehen Ihnen verschiedene Basalraten zu verschiedenen Tageszeiten zur Verfügung. Somit kann die Basalrate den wechselnden Bedürfnissen angepasst werden. Die Animas® Insulinpumpe lässt sich für die Verabreichung von 12 Basalraten pro Tag programmieren.

Wenn die Basalraten auf Ihrer Pumpe programmiert sind, verabreicht die Pumpe Tag für Tag dieselbe Menge Insulin zur selben Tageszeit, es sei denn, Sie ändern die Raten.

Bolusinsulin.

Sie benötigen eine Bolusmenge, wenn Sie Kohlenhydrate (KH) zu sich nehmen und wenn Ihr BZ höher liegt als Ihr Zielbereich. Es gibt zwei Hauptarten von Bolusgaben: Kohlenhydratbolus und BZ-Bolus (Korrekturbolusgaben).

Kohlenhydratbolus.

Diese Art von Bolus verabreichen Sie, wenn Sie kohlenhydrathaltige Nahrungsmittel essen oder trinken. Die Funktion ezCarb auf Ihrer Animas® Insulinpumpe hilft Ihnen dabei, die Insulinmenge zu bestimmen, die für die aufgenommenen Kohlenhydrate nötig ist.

Blutzucker-Bolus (Korrekturbolus):

Diese Art von Bolus verabreichen Sie, wenn Sie einen hohen Blutzucker korrigieren wollen. Die Funktion ezBZ auf Ihrer Animas® Insulinpumpe hilft Ihnen dabei, die von Ihrem Körper benötigte Insulinmenge zu berechnen, mit der ein hoher Blutzucker korrigiert wird.

Berechnungsschritte zur Bolusdosis.

  1. Bestimmen Sie kurz vor einer Mahlzeit oder Zwischenmahlzeit, wie viele Kohlenhydrate Sie essen werden, und verwenden Sie Ihr I:KH-Verhältnis, um einen Bolus zu berechnen.
  2. Errechnen Sie eine Korrekturdosis mit Hilfe Ihres KF, wenn Ihr BZ außerhalb des Zielbereichs liegt. Denken Sie daran, den Zeitpunkt der letzten Bolusdosis zu berücksichtigen, und passen Sie diese Menge entsprechend an.
  3. Addieren Sie ggf. die Ergebnisse der beiden Berechnungen und verabreichen Sie die Gesamtmenge als Bolus. (Falls Ihr Blutzucker unter dem Zielwert liegt, subtrahieren Sie den Blutzucker-Bolus vom Mahlzeitenbolus, um die zu verabreichende Gesamtmenge zu bestimmen.)

Details zur Basalrate.

Ihre Insulinpumpe gibt automatisch alle paar Minuten kleine Insulinmengen ab. Dies bezeichnet man als Basalrate. Die Basalrate wird angepasst, um den Blutzuckerwert zwischen den Mahlzeiten und im Schlaf konstant zu halten und andere wichtige Funktionen des Körpers zu unterstützen, wie z. B. den Ausgleich von Schwankungen im Hormonhaushalt. Basalinsulin wird auch häufig als Verzögerungsinsulin bezeichnet.

Selbst wenn die Pumpe alle paar Minuten Basalinsulin zuführt, wird die Basalrate immer als Abgabe pro Stunde angegeben; mit anderen Worten, als Gesamtmenge, die Sie im Laufe einer Stunde erhalten. Sie können diese Stundenrate mehrere Male pro Tag ändern, damit sie Ihren grundlegenden Bedarf erfüllt. Ihr Körper benötigt z.B. am frühen Morgen mehr Insulin, um das Dawn-Phänomen auszugleichen. (Das Dawn-Phänomen bedeutet, dass in den frühen Morgenstunden die Blutzuckerwerte hormonell bedingt plötzlich ansteigen.) Wenn Sie mit der Pumpe beginnen, haben Sie ggf. zunächst nur eine im Tagesverlauf gleichbleibende Basalrate.

Nach Programmierung der Basalrate(n) in der Pumpe und bei aktiviertem Programm wiederholt das Gerät Tag für Tag dasselbe Muster, ohne dass Sie weitere Informationen eingeben müssen – es sei denn, Sie entscheiden sich für eine Anpassung.

Basalprogramme.

Die Animas® Insulinpumpe verfügt über mehrere Basalprogramme, damit Sie Ihren Insulinbedarf in verschiedenen Situationen abdecken können. Beispielsweise kann die Intensität der körperlichen Betätigung unter der Woche ganz anders als an den Wochenenden sein. Dieser Unterschied kann Ihren Bedarf an täglichem Basalinsulin verändern. Mit Hilfe von mehreren Basalprogrammen können Sie ein Basalprogramm für die „Wochentage“ und ein anderes Basalprogramm für die „Wochenenden“ einstellen.

Temporäre Basalrate.

Die Animas® Insulinpumpe ermöglicht es Ihnen, Ihr aktives Basalprogramm mit Hilfe der Funktion der temporären Basalrate vorübergehend aufzuheben. Das ist hilfreich, wenn Sie die aktive Basal-Abgaberate für kurzzeitige Situationen, wie z. B. Krankheitstage oder körperliche Betätigung, erhöhen oder absenken müssen.

Wichtige Produktinformation für Kunden: Animas hat den Verkauf von Pumpen in Deutschland eingestellt

Finde mehr heraus